Puppenträume
... auch für groß gewordene Kinder
Von Oliver Cech
Puppen können eine Menge mehr, als stumm in der Bettdecke sitzen und sich gelegentlich ein wenig drücken und zausen lassen. Puppen können tanzen und singen, zetern und klagen, Scherze aushecken und ziemlich üble Streiche spielen. Und träumen, ja träumen können sie auch – wenn sie den richtigen Menschen in die Hände geraten. Menschen wie den Akteuren von Two Hands, einem vielfach preisgekrönten Figurentheater aus Bulgarien, das mit seinen „Puppenträumen“ jetzt im Theater im Walzwerk gastiert. Als Bühne für Kinderstücke hat sich das seit bald einem Jahr bestehende Pulheimer Theater bereits gut etabliert. Regelmäßig und vor voll besetzten Reihen fürchtet sich hier König Schlotterhose vor dem Drachen, zieht Piratten(!)-Pit auf Kaperfahrt und besucht ein Bär namens Schmolke den Försterball , verkleidet als Oberförster (das Michael-Jackson-Kostüm, so Schmolke, sei bereits verliehen gewesen). Dass Puppentheater auch ältere Kinder und Erwachsene ansprechen kann, muss sich hingegen erst noch herumsprechen. Walzwerk-Chefin Mecki Claus arbeitet daran. Einen Schritt in diese Richtung unternimmt auch das Gastspiel „Puppenträume“, das sich an Erwachsene (richtiger: an groß gewordene Kinder) und deren bereits verständigere Kinder wendet. Es handelt sich um feine, stets witzige psychologische Studien über die Macht einer Schnapsflasche, den Machtkampf zwischen Vater und Mutter, über die Verwandlung eines Missionars und die Gier der Beduinen. Vollends verlangt dann „Sex & Crime & Calosoma sycophanta“ nach dem im Lauf der Jahre gereiften Zuschauer. Dieser erotische Thriller erzählt die Dreiecksgeschichte zwischen Victor Noir, dessen einzige Leidenschaft das Sammeln von Käfern zu sein scheint, seiner Frau Laura und deren undurchsichtigen Liebhaber Bruno. Ein bedrohlicher Reigen voller Obsessionen, seelischer Wandlungen und schauriger Wendungen – und das alles als Figuren- und Schattentheater. Dafür kann man schon einmal nach Pulheim fahren, oder? Aber die Kinder bitte zu Hause lassen! 
Puppenträume, 15.2., 20 Uhr (erneut: 8.3. 20 Uhr), Eintritt 11/7,50 € 
Sex & Crime & Calosoma sycophanta, 17.2., 20 Uhr, Eintritt 12/9 € 

SOMMERFEST IM WALZWERK AM 2.9.2001
Ein Sommerfest der Sinne

Es tut sich was im Walzwerk, besser bekannt in Pulheim als Uebemann-Gelände. Wo vor über 10 Jahren noch Maschinen dröhnten, kann man sich jetzt verwöhnen und unterhalten lassen.
Die neuen Anwohner des Walzwerkes sind ein Theater, eine Weingalerie, ein Tattoo-Studio sowie ein türkischer Feinkostladen. Um den Auftakt in die nächste Theatersaison gebührend zu feiern, hat Mecki Claus, die Theaterchefin des seit einem halben Jahr bestehenden Theaters, das Sommerfest mit allen Anwohnern zusammen organisiert. Am 2. September wird von 12 – 18 Uhr gefeiert und jeder trägt etwas dazu bei: Stefan Schmidt von der Weingalerie sorgt für das leibliche Wohl mit großem Grill und Salattheke, Frau Yilmaz verwöhnt mit türkischen Spezialitäten, Uli Wermke mit seiner Crew laden ein in ihren geheimnisvollen Turm voller Kuriositäten, wo man sich informieren kann über alles, was mit Tattoos und Piercing zu tun hat. Natürlich schmücken sie auf Wunsch auch mit (abwaschbarer) Körperbemalung. Die Band „Los Dilletantos“ unter Leitung von Rolf Schweitzer sorgen für die musikalische Untermalung des Tages. Das Jugendamt der Stadt Pulheim hat für diesen Tag eine Spiele- Rallye zur Verfügung gestellt, die von Mitarbeitern der Stadt betreut wird. Das Deutsche Rote Kreuz, das seinen Fuhrpark im Walzwerk untergestellt hat, wird an diesem Tag für Sicherheit sorgen und auch einen Blick ins Innere der Wagen gestatten. Natürlich findet auch Theater statt: Um 14.00 Uhr spielt das Seifenblasen-Theater aus Düsseldorf „Kleiner Drache Wütebrecht“ für Kinder ab 3 Jahren. Um 16.00 Uhr führen Mecki Claus und Dieter Baum „Die Prinzessin auf der Erbse“ auf, ein musikalisches Spektakel für die ganze Familie. Der Eintritt für die Theateraufführungen kosten an diesem Tag nur DM 5,--. Anmeldung unter 02238 – 9650020.
Foto: Motz

Theater im Walzwerk setzt verstärkt auf Abendprogramm
Exzellente Satire zum Lachen und Weinen

Pulheim.(vmo) Das Theater im Walzwerk will in Zukunft verstärkt auf Abendprogramm für Erwachsene setzen. Das teilte Theaterleiterin und Puppenspielerin Mecki Claus mit.
Den Anfang macht ein Stück von Helmut Qualtinger und Carl Merz. „Der Herr Karl“ ist das Charakterporträt eines unpolitischen Kleinbürgers, der sich ohne Skrupel den jeweiligen Zeitströmungen anpasst. Helmut Qualtingers geniales Porträt eines Opportunisten, der sich „immer kritisch“ durch Wirtschaftskrise, Ständestaat, Naziherrschaft und Wirtschaftswunder-Euphorie laviert, ist inzwischen längst Fernsehgeschichte. Mit Wolfgang Wirtz als „Herr Karl“ kommt das Stück in einer Inszenierung des Horizont-Theaters Köln am 10. und 11. August, jeweils um 19.30 Uhr auf die Pulheimer Bühne.

Darüber hinaus wird es weitere Gastspiele im Walzwerk geben. Das Apropos-Theater  aus Bergisch-Gladbach ist mit „Der Eunuch“ zu Gast, einer Komödie des antiken Dichters Terenz. Das Mimikry-Theater aus Köln zeigt „Einmal werde ich noch wach“ über die letzte Nacht eines alten Mannes. Im Rückblick auf sein Leben vermischen sich reale Erlebnisse und verpasste Gelegenheiten mit sehnsuchtsvollen Wunschträumen und absurder Glückseligkeit.

Das komplette Programm des Theaters sowie Informationen bezüglich des Kartenvorverkaufs gibt es im Internet unter www.claus-plus.de/theater oder unter Telefon 02238 – 9650020.

Pulheimer Stadtblatt vom 28. Juli 2001