Mein Mann sagt nur, was ich will
Mecki Claus hat ihn auf der Theaterbühne im Griff

Mein Mann muss eigentlich mit aufs Bild, denn ohne ihn gäbe es das Theater im Walzwerk nicht!" Und weil der Mann arbeiten ist, lässt sich Mecki Claus (57) eben zusammen mit der Puppe von Ehemann Wilfried fotografieren. Die hat sie, wie auch die anderen Helden ihrer Stücke, selber gebaut. „Das war zu seinem 50. Geburtstag", erzählt sie. „Er ist derjenige, der bei uns in der Familie bei Festen die Reden hält - und so habe ich die Puppe seine Rede halten lassen!"

Vor fünf Jahren ging Mecki Claus das Wagnis „eigenes Theater" ein - und hat Erfolg. „Wir haben im Schnitt 10 000 Besucher im Jahr - und mittlerweile kommt rund ein Drittel aus Köln", freut sie sich. „Vor allem aus den nördlichen Stadtteilen, auch von der anderen Rheinseite. Die Leute kommen lieber schnell über die Autobahn zu uns, als dass sie in der Innenstadt ewig nach Parkplätzen suchen." Und sie bekommen dasselbe geboten: Bei Mecki Claus treten im Abendprogramm viele Kabarett- und Comedy-Künstler auf, die ansonsten auch im Atelier Theater oder im Senftöpfchen spielen.

Das Herzstück des Theaterbetriebes sind aber die Puppenstücke für Pänz - der Großteil davon von und mit der Chefin selbst. „Ich hatte drei kleine Kinder und konnte nicht von zu Hause weg, aber ich wollte unbedingt Theater spielen. Also habe ich mir Puppen gebaut und einfach mal angefangen." Und so wird nach und nach aus der Amateurin ein Profi - mit eigenem Theater. Dafür wurde sie in diesem Jahr mit dem Kultur-Preis des Rhein-Erft-Kreises ausgezeichnet.

EXPRESS, Sonderveröffentlichung vom 5.12.2006